Das Seminar »Burgen und Schlösser im Münsterland« (06.-07.09.2019) stellt drei bedeutende regionale Bauwerke der Region vor. Nach einem einleitenden Seminarteil am Freitagnachnmittag und –abend stehen am folgenden Exkursionstag zunächst zwei Baudenkmäler auf dem Programm, die die Vielfalt des Burgenbaus in Westfalen repräsentieren: Burg Vischering, eine der bedeutendsten Wasserburgen Westfalens, und die Renaissance-Burg Lüdinghausen. Der Nachmittag ist Schloss Nordkirchen, dem »westfälischen Versailles« gewidmet. Diese auf ein altes Wasserschloss zurückgehende Residenz der Barockbaumeister Pictorius und Schlaun ist ganz dem französischen Stil verpflichtet und damit dem Typus der wehrhaften Burganlagen diametral entgegengesetzt. Schloss und Park von Nordkirchen wurden von der UNESCO als »Gesamtkunstwerk von internationalem Rang« für schutzwürdig erklärt.

Referentin ist die Kunst- und Kulturhistorikerin Dr. Hildegard Erlemann.

Auf dem Programm des nächsten archäologischen Seminars steht vom 27. bis 28. September 2019 erneut das westliche Mittelmeer im 4. bis 2. Jahrtausend v.Chr.. Das Seminar beleuchtet die kulturelle Entwicklung rund um das Tyrrhenische Meer zwischen der Italischen Halbinsel Korsika und Sardinien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der geologischen und kulturellen Geschichte der italischen Landschaften Calabrien, Basilicata, Apulien, Campania, Latium, Umbrien und der Toscana (inklusive der Inseln des toskanischen Archipels). Zum Schluss erfolgt ein Ausblick auf Korsika und Sardinien.

Referenten des Seminars sind die Archäologen Cornelia Hackler und Elmar-Björn Krause.

Information, Programmanforderung und Anmeldung: Petra Scheffler, Tel. 02304/477-154, E-Mail: scheffler@akademie-schwerte.de