Robert Mäuser Klavier, Martin Klaas Cello, Köln

Zum zweiten Mal waren die Kölner Musiker Martin Klaas/Cello und Robert Mäuser/Orgel zu Gast in der Sankt Marienkirche Dortmund Sölde. Aus dem pastoralen Raum der katholischen Kirchengemeinde St. Ewaldi Dortmund waren zahlreiche Besucher gekommen, um das vielseitige Programm mit Werken vom Barock bis zur Gegenwart zu hören.

Nach den einführenden Worten von Pfarrer Ludger Hojenski begann das Konzert mit Auszügen aus der Suite Nr. 2 von Johann Sebastian Bach für Cello solo (BWV 1008). Martin Klaas verstand es,  dieses Werk sehr subtil und werkgetreu mit raumfüllendem Klang zu gestalten.

Es folgte die bekannte „Prière“ Op.158 von Camille Saint-Saëns für Cello und Orgel, sehr gefühlvoll von beiden Musikern gespielt.

Die dann vorgestellte Sonate g-Moll Op.58 von Oskar Wermann wurde technisch und interpretatonisch überzeugend gespielt. Das gute Zusammenspiel der beiden Musiker zeigte sich auch beim Intermezzo von Jehan Alain.

Die Interpretationen der Werke von Calvin Hampton waren in ihrer Vielschichtigkeit gut gelungen, sowohl das Prelude for Easter Day für Cello und Orgel, als auch die Auszüge aus den „Five Dances“; wobei Robert Mäuser seine hohe Spielkompetenz nicht nur in der Begleitung, sondern auch als Solist an der Orgel zeigte. Den Abschluss des offiziellen Programmes bildete eine Komposition von Robert Mäuser selbst; Annonciation, hier arrangiert für Cello und Orgel. Dieses anspruchsvolle Werk wurde von beiden Künstlern hervorragend interpretiert.

Brandender Applaus und eine sensibel gespielte Zugabe beendeten dieses herausragende Konzert mit wirklich technisch und interpretatorisch exzellenten Musikern.

Im  Anschluss an das Konzert wurde im Dechant-Schröder-Gemeindehaus beim „gemütlichen, musikalischen Nachklang“, noch lebhaft und kenntnisreich diskutiert.

 

Barbara Ebbers/Giesbert Niklas