Propst Andreas Coersmeier (rechts) gratulierte Linus-Chef Olaf Ebbecke und der Prokuristin Jolyn Mc Culloch zum zehnjährigen Bestehen des Restaurants Linus im Katholischen Centrum in Dortmund.

Propst Andreas Coersmeier (rechts) gratulierte Linus-Chef Olaf Ebbecke und der Prokuristin Jolyn Mc Culloch zum zehnjährigen Bestehen des Restaurants Linus im Katholischen Centrum in Dortmund.

Seit dem 06. November 2009 präsentiert sich das Linus Restaurant als kulinarischer Treffpunkt am Dortmunder Propsteihof im Katholischen Centrum. Aus Anlass des zehnjährigen Jubiläums hatten am Mittwoch Linus-Chef Olaf Ebbecke und die Prokuristin Jolyn Mc Culloch Mitarbeiter und Freunde zur Feier eingeladen.

Die ersten knapp drei Jahre seien hart gewesen, erinnert sich Olaf Ebbecke. Viele Gäste des früheren Cafés am Propsteihof wollten sich nicht mit dem neuen Konzept anfreunden. Als im September 2011 die Thier-Galerie eröffnete, sei es aber steil bergauf gegangen. Bereits während der Bauphase des Einkaufszentrums hätten Architekten und Geschäftsleute gerne das Restaurant am ruhig gelegenen Propsteihof besucht. Heute könne er Gäste aus drei Generationen, Geschäftsleute, Familien sowie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Katholischen Centrums im Linus begrüßen, freut sich Olaf Ebbecke. Das Konzept mit Frühstück und Speedlunch, saisonalen Angeboten und Gerichten mit ausnahmslos frischen Zutaten, habe sich bewährt. „Qualität setzt sich durch“, meint Jolyn Mc Culloch und freut sich darüber, dass es mittlerweile auch viele Stammkunden im Linus gibt.

Viel investiert wurde in den vergangenen Jahren in den Umbau und die Ausstattung der Räumlichkeiten sowie der großen Terrasse. Pünktlich zur Feier des Jubiläums wurde auch der Gesellschaftsraum mit Platz für bis zu 80 Personen vollständig erneuert. Neben der Umsetzung eines neuen Farb- und Lichtkonzeptes ging es dabei vor allem um Schalldämmung und eine Verbesserung der Akustik.

Weitere Umbauten, unter anderem ein neuer Fußboden für die Küche, sind bis März 2020 geplant. Vorher aber wollen Olaf Ebbecke und Jolyn Mc Culloch in der Weihnachtszeit ihren Gästen noch Besonderheiten wie Enten- und Wildschwein-Burger anbieten. Dabei rechnen sie damit, dass sich durch den Umbau der Silberstraße zur Fußgängerzone die Bedingungen noch einmal verbessern werden.